Auf den Flügeln der Menschen

Anspruchsvolles Pferdetrekking entlang der Seidenstraße in Kirgistan

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/9

Nehmen Sie die Zügel doch einmal selbst in die Hand!

Die kirgisischen Nomaden bezeichnen ihre Pferde auch gerne als Flügel der Menschen. Ein Leben ohne diese treuen Begleiter ist für viele von ihnen unvorstellbar und für einige logistisch sogar unmöglich. In den Sommermonaten ziehen die Nomaden mit ihren Viehherden von Weide zu Weide, um immer das beste Gras für diese zu finden. Sie bewegen sich damit auf Höhen zwischen 2.000 und 4.000 Metern über dem Meeresspiegel, fast ausschließlich im Gelände, welches von keinem Auto erreicht werden kann.

Während dieser Pferdereise werden Sie die innige Beziehung zwischen Mensch und Pferd erfahren, während Sie durch die atemberaubende Natur des kirgisischen Hochgebirges reiten.

Überzeugen Sie sich davon, was kirgisische Pferde im Stande sind zu leisten, während das europäische Hauptfortbewegungsmittel, das Auto, längst versagen würde!

Allgemeine Informationen zu Ihrer Reise

Reiseverlauf
Tag 1: Anreise

Am frühen Morgen landet Ihr Flieger in der kirgisischen Hauptstadt Bishkek. Sie werden am Flughafen von Ihrem Reiseleiter empfangen und ins Hotel gebracht, wo sie in Ruhe einchecken und sich vom Flug erholen können.
Gegen Abend möchten wir Sie zu einem Begrüßungsessen in ein kirgisisches Restaurant einladen, wo Sie den ersten Vorgeschmack erfahren, auf das was Sie in den kommenden Tagen erwartet!

Tag 2: Der Nationalpark Ala-Archa

Nach einer kurzweiligen Autofahrt beginnen wir den Tag im Nationalpark Ala-Archa. Hier werden wir eine etwa zwei- bis vier- stündige Wanderung unternehmen, um uns an die Höhe zu gewöhnen. Endlich können wir die schneebedeckten Berge nicht nur aus der Ferne sehen, sondern sogar unter den eigenen Füßen spüren! Wir übernachten wieder in unserem Hotel. Wanderzeit: 2-4 Stunden

Tag 3: Ausflug ins 10. Jahrhundert

Wir verlassen die Hauptstadt, um schon bald zum Burana-Turm zu gelangen, einer gut erhaltenen Ruine aus dem 10. Jahrhundert. Das ehemalige Minarett stammt aus der Hochzeit der Seidenstraße und war Teil einer Festungsanlage. Bei einem Erdbeben wurde es beschädigt, sodass heute nur noch ein Teil von ihm vorhanden ist.

Weg von der Seidenstraße wagen wir die Fahrt weiter zum Song Köl. Die Straße steigt schon bald steil an, sodass wir eine Serpentine nach der anderen nehmen. Bald schon überwinden wir die Baumgrenze, sodass der Blick in die Weite frei wird. Bald danach haben wir es geschafft und werden für die teilweise mühsame Fahrt mit dem Blick auf den Song Köl entschädigt. Daher kommt wahrscheinlich auch der Name des Song Köl, welcher übersetzt "Am Ende ein See" bedeutet. Am Song Köl übernachten wir zum ersten Mal in Jurten, der traditionellen Behausung der kirgisischen Nomaden.

Tag 4: Auf der Djailoo

An diesem Morgen werden wir nicht von einer Hotelmitarbeiterin oder dem Gasthauswirt begrüßt, sondern von einer Herde Schafe, die im Jurten-Camp grast. Dieser Tag steht komplett im Zeichen der Nomaden: Wir lernen das Leben auf der Djailoo (Sommerweide) mit den Tieren und in den Jurten kennen und kosten von frischer Kymyz, leicht gegorener Stutenmilch. Nach dem Frühstück unter freiem Himmel erkunden wir die nähere Umgebung zu Fuß und genießen die Ruhe, die hier auf 3.100 Metern herrscht.

Tag 5: Unesco Weltkulturerbe

Der Weg führt uns vom Song Köl weg und letztendlich in die Stadt Naryn. Diese war schon vor Jahrhunderten ein wichtiger Zwischenstopp auf der Seidenstraße. Die Seidenstraße bestand aus einem Netzwerk von Straßen, welches sich über ganz Asien bis nach Europa erstreckt hat. Auch Kirgistan ist ein Teil dieses Netzwerkes gewesen, sodass auch diese Wege Teil des Unesco Weltkulturerbes sind.

Auch heute ist diese Straßenverbindung von hoher Wichtigkeit, denn sie liegt auf dem Weg zwischen der Hauptstadt Bishkek und dem Nachbarland China.

Tag 6: Rasten wie die Karawanen

Heute machen wir einen Ausflug zu der Karawanserei von Tash Rabat. Einst ein Kloster, welches reisenden Geistlichen Unterschlupf bot, wurde es zur Hochzeit der Seidenstraße zu einer Festung ausgebaut. Reisende Händler und Kaufleute hatten somit Zugang zu einem sicheren Ort, an dem sie sich vor ungünstigem Wetter und Halunken schützen konnten. Nach einem Picknick in dieser altertümlichen Gaststätte kehren wir nach Naryn zurück und genießen die vorerst letzte Nacht in einem Bett.

Tage 7 - 11: Pferdetrekking I

Von Naryn aus werden wir zum Startpunkt unseres Pferdetrekkings gebracht. Nachdem wir die Bergführer kennengelernt haben und uns mit den Pferden vertraut gemacht haben, reichten wir noch am selben Tag los. Unser Trekking dauert fünf Tage und wir werden eine Distanz von etwa 90 Kilometern zurücklegen. Nachts schlafen wir in Zelten oder Jurten inmitten der unberührten Hochgebirgsnatur.

Tag 12: Regeneration

Gestern sind wir nach der langen Reise in unserem Camp am Issyk-Köl angekommen und haben uns über die Dusche, das reichhaltige Mahl und die nett hergerichteten Jurten gefreut. Heute steht nicht viel auf dem Programm, sodass wir uns in die erfrischenden Fluten des Issyk-Köl stürzen oder einfach in der Sonne liegen können. Die freundlichen Gastgeber werden unseren Aufenthalt in den nächsten Tagen zu einer sehr erholsamen Zeit machen.

Tag 13: Wandertag

Noch vor dem Frühstück lockt der Issyk-Köl mit einer Abkühlung an dem schon heißen Tag. Danach machen wir uns auf den Weg zum Tuz-Köl, einem Salzsee mit heilendem Schlamm. Während der etwa 12 km langen Wanderung können wir in den nahen Hügeln die Spuren ehemals deutlich höherer Wasserstände des Issyk-Köl bestaunen. Klettern wir einmal auf einen der Hügel hinauf, bietet sich ein atemberaubender Blick vom Issyk-Köl bis hin zu den Bergen des Teskey-Alatoo-Gebirges im Rücken. Wir kehren gegen späten Nachmittag zurück in das Camp, wo wir auch heute Nacht wieder in einer Jurte schlafen werden. Wanderzeit: 2 Stunden

Tage 14 - 15: Pferdetrekking II

Nach den letzten Tagen Entspannung sitzen wir heute bereits wieder im Sattel und lassen uns etwa 30 Kilometer von den Pferden tragen, die wir noch von unserem ersten Pferdetrekking kennen. Wir übernachten wieder im Zelt inmitten der Natur. Am Ziel angekommen, werden wir von unserem Fahrer abgeholt und in ein abgeschiedenes Gasthaus in den Bergen Karakols gefahren, wo wir uns erholen.

Tag 16: Die Berge Karakols

Wir befinden uns nun in einer anderen Landschaft als in den letzten Tagen. Heute unternehmen wir entspannte Spaziergänge durch die nähere Umgebung und genießen ein Bad in den Heilquellen, die in der Nähe unseres Gasthauses sind. Wir genießen noch einmal die Ruhe und Abgeschiedenheit des Gasthauses, bevor wir am nächsten Morgen in Richtung der Stadt Karakol aufbrechen.

Tag 17: Schwarze Erde

Es wird Tag in der Stadt Karakol, dessen Name "Schwarze Hand" bedeutet, was auf die dunkle Erde in der Umgebung zurückzuführen ist. Karakol ist die größte Stadt am Issyk-Köl und einst als russisch-zaristische Garnisonsstadt vom deutschen Baron von Kaulbars errichtet worden. Heute sind besonders eine komplett aus Holz errichtete dunganische Moschee und die russisch-orthodoxe Kirche aus dem 19. Jahrhundert ein Besuch wert. Doch auch der lebhafte Basar lädt dazu ein, bereits jetzt das ein oder andere Erinnerungsstück zu erwerben - natürlich, nachdem ausgiebig um den Preis gefeilscht wurde. Unsere letzte Nacht am Issyk-Köl verbringen wir in einem Hotel in Karakol.

Tag 18: Eine schöne Reise neigt sich dem Ende entgegen

Die letzten Stunden in Kirgistan sind angebrochen.  Auf dem Weg Richtung Westen besichtigen wir die über 2.000 Jahre alten Petroglyphen. Hierbei handelt es sich um eine Sammlung von Steinen, die mit Zeichnungen verziert sind. Nach einem letzten Blick zu den Bergen, die wir in den vergangenen Tagen so schätzen gelernt haben, setzen wir uns ins Auto und lassen uns zurückfahren. In Bishkek angekommen, bereiten wir uns auf den Rückflug vor und nutzen die verbliebenen Stunden vielleicht für einen Spaziergang über den berühmten Osh-Bazar und einen Besuch in einem der hervorragenden Restaurants im Stadtzentrum.

Tag 19: Rückflug

Kurz vor Sonnenaufgang begleitet Ihr Reiseleiter Sie zum Flughafen.

In Ihrem Gepäck befindet sich vielleicht das ein oder andere Souvenir. Doch wirklich entscheidend sind die Eindrücke, die den Weg in Ihr Herz geschafft haben: die einmalige Natur, das Leben der sesshaften Kirgisen auf der einen und der Nomaden auf der anderen Seite und zu guter Letzt die Gastfreundschaft und die Herzlichkeit, mit der Sie überall empfangen und aufgenommen wurden!

Termine

Die optimale Zeit für Pferdereisen ist der Zeitraum Mitte Juni bis Ende August. In dieser Zeit ist das Wetter stabil und auch die Nächte im Gebirge sind mild. Die Reise findet ab einer Teilnehmerzahl von vier Personen statt.

Sollten unsere Termine für Sie ungünstig liegen, sind wir gerne bereit, mit Ihnen einen anderen Termin zu finden. Sprechen Sie uns an!

Saison 2020

13.06. - 01.07.

04.07. - 22.07.

13.07. - 31.07.

08.08. - 26.08.

22.08. - 09.09.

Saison 2021

12.06. - 30.06.

03.07. - 21.07.

12.07. - 30.07.

07.08. - 25.08.

21.08. - 08.09.

Die Reise im Detail

Inbegriffene Leistungen

  • Alle Transfers laut Programm

  • Auto oder Kleinbus mit eigenem Fahrer

  • alle Übernachtungen (s. Box rechts)

  • Vollverpflegung während der gesamten Reise (Frühstück/ Mittag/ Abendessen)

  • Eintrittsgelder

  • Tagesausflüge

  • Deutschsprachige Reiseleitung

  • Erfahrene örtliche Bergführer

  • Pferde als Fortbewegungsmittel

  • Zeltnutzung

Nicht inbegriffene Leistungen

  • Internationale Flüge*

  • Persönliche Versicherungen

  • Alkoholische Getränke

  • Trinkgelder

  • Schlafsack und Matratze

Reiseüberblick

Gesamtdauer in Tagen: 19

Übernachtungen

... in Hotels:   6

... in Gasthäusern:   2

... in Jurten:   5

... im Zelt:   5

Reisepreis**

EUR 2.590,-

Einzelzimmerzuschlag

EUR 195,- (optional***)

    * Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl und Buchung von               Hin- und Rückflug, fragen Sie uns gerne danach!

  ** Preis in Euro pro Person im Doppelzimmer.

*** Der optionale Einzelzimmerzuschlag ist beschränkt auf die Unter-bringung in Hotels und Zelten. In Gasthäusern sind mitunter zu wenig Zimmer vorhanden, um Einzelzimmer garantieren zu können. In Jurten ist grundsätzlich keine Einzelunterbringung vorgesehen.

Hinweise zur An- und Einreise

Flüge: Die Flüge sind nicht im Reisepreis inbegriffen und müssen eigenständig gebucht werden. Es empfehlen sich folgende Fluglinien, die Hin- und Rückflug für insgesamt etwa € 400,- anbieten:

 

  • Turkish Airlines

    • (Zwischenstopp in Istanbul)

  • Aeroflot

    • (Zwischenstopp in Moskau)

Die reine Flugzeit beträgt 8 Stunden. Mit Warte- bzw. Umstiegszeiten dauert eine Strecke etwa 10-12 Stunden. Mit den o.g. Fluglinien ist der Abflug von nahezu jedem internationalen deutschen Flughafen möglich. Direktflüge sind momentan nicht im Programm.

 

Visum: Seit dem Jahr 2012 sind für deutsche Staatsbürger die Einreise nach Kirgistan und der Aufenthalt für bis zu 60 Tage im Land ohne Visum möglich. Für die Einreise nach Kirgistan wird ein Reisepass benötigt, der nach Reiseantritt noch mindestens 3 Monate gültig ist.

Bitte beachten Sie zusätzlich die Visabestimmungen und etwaige Änderungen auf der Internetseite der kirgisischen Botschaft in Deutschland sowie auf der Seite des Auswärtigen Amtes:

Staatsbürger anderer Nationen werden freundlich gebeten, sich bei der für sie zuständigen Behörde zu informieren.

Währung: Die kirgisische Währung heißt Som. Etwa 78 Som entsprechen 1 Euro. Bitte beachten Sie, dass die meisten örtlichen Wechselstuben nur Geldscheine ab einem Wert von 50€ wechseln. Münzen werden nicht akzeptiert. In der Hauptstadt Bishkek gibt es diverse Möglichkeiten, um per Kreditkarte Bargeld abzuheben.

Ausrüstung: Mit dem Versand der Buchungsbestätigung lassen wir Ihnen außerdem eine Liste mit den empfohlenen Ausrüstungsgegenständen für Ihre Pferdereise in Kirgistan zukommen.

Kontakt: Bitte sprechen Sie uns bei Fragen oder Wünschen jederzeit an. In jedem Fall werden wir zu einer guten Lösung kommen.

Anfrage stellen

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wenn Sie Interesse an dieser oder einer anderen Reise haben, scheuen Sie sich bitte nicht, uns eine Anfrage zu schicken. Sobald wir diese bekommen haben, werden wir uns mit Ihnen persönlich in Kontakt setzen und Ihr Anliegen besprechen.

Sie können hierfür das Kontaktformular nutzen, oder direkt über die in der Fußzeile angegebene Telefonnummer anrufen.

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen!

Ihr Team von Manas Travel

Vielen Dank! Wir werden Ihre Anfrage bald beantworten.